Es schien eine Zeitlang, als würde die Konstruktive Kunst sich endgültig in Modulen, Additionen, Teilungen und Synthesen erschöpfen. … Diet Saylers Überraschung waren die zur Eigenständigkeit ernannten Elemente "Linie" und "Winkel". … Durch Saylers Methode der gewürfelten Winkel-Linien-Konstellationen wurde die rational einseitige Herstellungsmethode mancher konstruktiver Konzepte auf ungewöhnliche Weise überholt. Wem dabei die Entscheidungsgrundlage des Würfelns allerding zu viel "Freiheit", zu wenig innerorganische Folgerichtigkeit bedeutete, musste letztlich doch erkennen, dass gerade die Konstruktive Kunst in ihrer grundsätzlichen Unabhängigkeit von außerbildlichen Bindungen sich unbeschwert auch die Würfelmethode aneignen konnte. …
Eugen Gomringer,  1979, "Veränderung", Künstlerbuch

 

2003 stellte "Kunst im Gang" den Künstler Diet Sayler in einer Einzelausstellung "geometria e tempo" vor.

 

Derzeit ist eine große Retrospektive von Prof. Diet Sayler im Museum für Neue Kunst in Nürnberg zu sehen. Weitere Infos unter http://www.nmn.de/de/programm/sammlung/aktuell-in-der-sammlung/diet-sayler.htm