Emil Schumacher (1912 - 1999) ist einer der wichtigsten Vertreter des deutschen Informel gewesen.

 

1958-60 war er Professor an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste, 1966-77 lehrte er an der Akademie der Künste in Karlsruhe und 1967/68 an der Minneapolis School of Art. Seine Bilder waren auf der documenta 2, 3 und 6.

Eine umfangreiche Grafikausstellung zeigte die Galerie Kunst im Gang 1998.  

Das Emil Schumacher Museum wurde 2009 in Hagen eröffnet.

 

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhielt Emil Schumacher im Laufe seines Lebens:

  • 1958 - Guggenheim Award, New York
  • 1963 - Großer Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • 1978 - August Macke Preis, Meschede
  • 1982 - Ehrenbürger der Stadt Hagen
  • 1983 - Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland mit Stern
  • 1988 - Silbermedaille - 2. Internationale Biennale Bagdad, Irak

Die Seite ist in Bearbeitung. Wir bitten um Geduld.